Die richtigen Blumen für das Grab6 min gelesen

Friedhöfe sind sehr friedliche Orte und für die Besinnung gedacht. Als Hinterbliebener fragen Sie sich vielleicht, welche Blumen sich für ein Grab eignen, wenn Sie diese eventuell einpflanzen wollen. Manche Friedhöfe schränken die Auswahl ein und es gibt Regeln, an welche Sie sich halten sollten. Mit Pflanzen und Blumen können Sie das Grab hübsch gestalten. Gleichzeitig erinnern Sie damit an das Leben und an die Verbundenheit zum Verstorbenen.

Was muss ich bei Grabblumen berücksichtigen?

Besonders wichtig ist es, dass Sie die Größe der Pflanze berücksichtigen. Die Grabpflanzen sollten daher in punkto Umfang nicht ausarten. Bleiben Sie deshalb immer innerhalb der Begrenzungen. Es empfiehlt sich, dass Sie die Blumen und Pflanzen für das Grab sorgfältig auswählen und sich entsprechend informieren. Immerhin handelt es sich um einen sehr sensiblen Ort.

Die Richtlinien des Friedhofs beachten

Sie dürfen davon ausgehen, dass der Friedhof gewisse Richtlinien hat, was die Art und Größe der Grabpflanzen und Blumen betrifft. Für das Friedhof Personal muss es möglich sein, alle Arbeiten problemlos zu erledigen, ohne dass etwas beschädigt wird oder dadurch mehr Arbeit entsteht. Vergessen Sie daher nicht, dass sowohl Sträucher, als auch Bäume mit der Zeit immer größer werden. Sowohl die Äste, als auch die Wurzeln können zu einem widerspenstigen Problem werden.

Was hat dem Verstorbenen am besten gefallen?

Bevor Sie eine Wahl für die Grabpflanzen treffen, sollten Sie sich fragen, was dem Verstorbenen am besten gefallen hat. Eventuell gab es in seinem Leben bestimmte Pflanzen und Blumen, die er oder sie bevorzugt hat. Genau diese Vorlieben können Sie durch die Blumen und Pflanzen am Grab widerspiegeln. Somit wecken Sie die besten Erinnerungen, gleichzeitig können Sie den Angehörigen Trost spenden.

Mehrjährige oder einjährige Blumen?

Haben Sie gewusst, dass es sowohl mehrjährige, als auch einjährige Pflanzen gibt? Wenn Sie sich für mehrjährige Pflanzen entscheiden, sind diese sozusagen winterhart und beständig. Trotzdem muss eine gewisse Pflege erfolgen. Ansonsten kann es passieren, dass sich die Grabpflanzen ungewollt ausbreiten.

Einjährige Blumen und Pflanzen haben meistens die Eigenschaft, dass diese häufig zusätzlich gegossen werden müssen. Außerdem sollten Sie damit rechnen, dass Sie jedes Jahr aufs Neue das Grab gestalten müssen. Alternativ können Sie auch Behälter für das Grab wählen. Der Friedhofsmeister gibt Ihnen dazu diesem sämtliche nötigen Informationen. Wie wäre es daher mit Topfpflanzen für das Grab?

Gibt es Schatten?

Achten Sie auch darauf, ob durch umliegende Bäume eventuell ein Schatten auf das Grab geworfen wird. Das kann für Sie in punkto Bepflanzung des Grabes eine Herausforderung darstellen. Schatten und Sonne müssen Sie nämlich bezüglich der Besiedlung mit Pflanzen immer berücksichtigen. Haben Sie gewusst, dass es auch Grabpflanzen gibt, die den Schatten bevorzugen?

Welche Grabpflanzen mögen Schatten?

Folgende typische Friedhofspflanzen mögen es schattig:

  • Korallenglocken
  • Blutendes Herz
  • Taglilien

Worauf sollte bei Grabpflanzen verzichtet werden?

Am besten vermeiden Sie größere Sträucher oder Kamelien, bzw. einen Rhododendron. Ansonsten müssen Sie damit rechnen, dass Sie den Grabstein bald nicht mehr erkennen können. Eine besonders gute Alternative sind Hyazinthen oder Iris. Diese Blumenzwiebeln können Sie gut organisiert einsetzen. Bedenken Sie aber, dass sich diese ausbreiten.

Sorten mit geringer Verbreitung

Wenn Sie ein Grab mit Blumen und Pflanzen verschönern möchten, sollten Sie eher auf Sorten zurückgreifen, die sich nicht zu schnell vermehren. Dazu gehört zum Beispiel der Thymian. Damit wählen Sie automatisch eine farbenfrohe saisonale Bedeckung für das Grab. Beachten Sie auch die Höhe der Pflanzen. Ansonsten wird der Grabstein verdeckt.

Einheimische Pflanzenarten bevorzugen

Gehen Sie es clever an und bevorzugen Sie bei der Bepflanzung des Grabes einheimische Pflanzen und Blumenarten. Diese sind besonders pflegeleicht. So können Sie das Denkmal mit Blumen verzieren und für Grün sorgen. Einheimische Arten benötigen weniger Wasser. Außerdem fügen sich diese Pflanzen besonders natürlich in die Umgebung ein. Sie haben weniger Aufwand bei der Pflanzenpflege und müssen keine invasive Ausbreitung befürchten.

Der Friedhofsverwalter

Der Friedhofsverwalter gibt Ihnen die notwendigen Informationen, wenn es um die Grabbepflanzung geht. So wissen Sie ganz genau, welche Pflanzen am Grab akzeptiert werden. Vergessen Sie nicht, zusätzlich Kompost hinzuzufügen. Dadurch optimieren Sie den Boden. Erkundigen Sie sich beim Friedhofsverwalter auch gleich noch über die Bewässerungsmöglichkeiten.

Ringelblume steht für Trauer

Obwohl Ringelblumen sehr fröhlich und hell aussehen stehen sie trotzdem für die Trauer. Am besten beobachten Sie die Ringelblume einmal in dem Moment, in dem die Sonne untergeht. Dann faltet sich die Blume nämlich zusammen und lässt den Kopf hängen. Ringelblumen sind einjährig. Sie blühen vom Frühsommer bis zum ersten Frost. Ursprünglich wurde die Ringelblume von den Azteken in Mexiko für die Totenfeier eingesetzt. Die leuchtenden orangefarbenen Blüten der Ringelblumen erinnern an das Leuchtfeuer und an die Seele des Verstorbenen.

Stiefmütterchen am Grab

Stiefmütterchen sind die besonders für Gräber geeignet, wenn eine Frau verstorben ist. Diese Blumen stehen für Mitgefühl, Sorge und eine zärtliche Bindung. Es handelt sich dabei um eine einjährige Blume. Normalerweise blühen Stiefmütterchen vom Frühling bis zum ersten Frost.

Mohn für ewigen Schlaf

Sehr häufig finden Sie Mohn an Friedhöfen. Diese Blume steht für den ewigen Schlaf des Verstorbenen und für den Frieden. Besonders im Frühling und im Sommer können die großen Blüten der Mohnblume starke Akzente setzen.

In welchen Farben ist Mohn erhältlich?

  • Fast schwarz
  • lila
  • rot
  • weiß
  • creme
  • rosa
  • Lachs
  • orange
  • gelb

FAQ

Darf ich jede Blume auf dem Grab einpflanzen?

Grundsätzlich können Sie Ihre Wünsche auf dem Grab des Verstorbenen umsetzen. Beachten Sie aber die Vorschriften des Friedhofs. Genaueres erfahren Sie von der Friedhofsverwaltung

Wie kann ich Grabblumen bewässern?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Grabpflanzen regelmäßig zu bewässern. Sie können selbst eine manuelle Bewässerung mit der Gießkanne vollziehen. Alternativ gibt es auch Friedhöfe mit Bewässerungsanlagen. Ansonsten können Sie sich beim Friedhof Personal nach einem entsprechenden Bewässerungsservice erkundigen.

Gibt es spezielle Töpfe und Behälter für Gräber?

Ja, speziell für Gräber gibt es beispielsweise besondere Vasen und Töpfe, bzw. Behälter. Damit kann eine individuelle Gestaltung erfolgen. Grabpflanzen, die sich stark vermehren oder viele Wurzeln bilden können Sie so besser unter Kontrolle halten. Auch Schnittblumen platzieren Sie damit schöner auf dem Grab.

Fazit: lassen Sie sich immer von Ihrem Herz leiten, wenn sie Blumen und Pflanzen für ein Grab auswählen. Rufen Sie die Erinnerungen an den Verstorbenen auf und nehmen Sie sich Zeit. Vielleicht gibt es eine ganz besondere Erinnerung an die Person. So Ferne die Blumen den Vorschriften des Friedhofs entsprechen, was Wuchs und Größe betrifft können Sie das Grab dann damit verschönern.

ofertas flores mas vendidas